Pilates wirkt - das zeigt auch die Forschung

Joseph Pilates selbst war ein lebendiges Beispiel dafür, wie positiv sich Pilates, bzw. Contrology, wie er es nannte, auswirkt, wie die beiden Aufnahmen zeigen.

 Joseph Pilates mit ca. 57 Jahren

Joseph Pilates mit ca. 57 Jahren

 Joseph Pilates mit 82 Jahren

Joseph Pilates mit 82 Jahren

Menschen, die Pilates trainieren, merken oft sehr schnell folgende positive Veränderungen

  • Mehr Kraft und gleichzeitig mehr Beweglichkeit
     
  • Ein verbessertes Körpergefühl und mehr Balance
     
  • Verbesserung der Körperhaltung - man "wächst" buchstäblich
     
  • Man fühlt sich jünger und sieht auch jünger aus.
     
  • Insgesamt ein gesteigertes Wohlbefinden
     
  • Höhere Ausgeglichenheit und bessere Stressbewältigung

Warum Pilates Training?

Über 80% der Deutschen leiden mehr oder weniger an Schmerzen und Verspannungen im Rücken, Kniegelenk oder im Bereich des Nackens. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die Ursache für Schmerzen und Verspannungen oft verkürzte Muskeln und Faszien sind. Diese Probleme mit den herkömmlichen Kraftgeräten zu trainieren bzw. weiter zu verkürzen bringt of keinen Erfolg.
— Anzeige des Fitness Center TC Kempen im Extra-Tipp am Sonntag, 18. Mai 2014, Seite 17
Im Rahmen meiner sportmedizinischen Tätigkeit und insbesondere bei der manualtherapeutischen Diagnostik von Schmerzpatienten, fallen mir immer wieder Verkürzungen und muskuläre Dysbalancen auf. Viele haben bereits ein intensives Training an Fitnessgeräten absolviert und verzeichnen keine ausreichende Besserung ihrer Beschwerden. Dieses ist charakteristisch, da die wenigsten im Rahmen ihres Trainings auf koordinative Fertigkeiten und Beweglichkeit achten. Die Meistens suchen ihr Heil in Ausdauersport und Krafttraining. Die Realität zeigt allerdings, dass es die Ursache vieler Schmerzen nicht beseitigt.

Diese liegen nämlich in koordinativen Defiziten, muskulären Dysbalancen und Verkürzungen, die sich häufig durch langes Sitzen ergeben.

Bei einem Unternehmerkreis lernte ich Reiner Grootenhuis kennen, der mich in die Pilates Methode einführte. Meine Begeisterung für das Pilates wurde relativ schnell geweckt, da es offensichtlich war, dass diese Art des Trainings in der Lage ist, die oben angeführten Defizite zu beseitigen und damit nicht nur vielen Schmerzpatienten zu helfen sondern auch Schmerzen vorzubeugen.

Die Komplexität der Pilates-Übungen beinhaltet immer eine koordinative Aufgabe, die viele verschiedene Muskeln bzw. Muskelketten mit einschließt. Außerdem wird an der Beweglichkeit des Bewegungsapparates gearbeitet.

Auch die spezielle Faszientherapie ist in das Konzept des Pilates mittlerweile mit aufgenommen worden und somit handelt es sich bei Pilates um ein sehr komplexes und das Muskolofasziale System in all seinen speziellen Bedürfnissen berücksichtigende Gymnastik.
— Dr. Ingo Barck in "Der Pilates Arm Chair"
Pilates ist eine wunderbare Möglichkeit, den Körper und Geist in Einklang zu bringen. Aus eigener Erfahrung profitiere ich selbst seit Jahren durch das Besondere des Trainings. Aufgrund der Vielfalt und der Komplexität kann für jedes Alter und jeden Trainingszustand das entsprechende Programm erstellt werden. Als Orthopädin empfehle ich meinen Patienten Pilates-Training, da Stabilität und Beweglichkeit erzielt werden können, ohne Verspannungen zu fördern.
— Christine Becker, Fachärztin für Orthopädie, Klinik am Ring, Köln,Zitat des Geleitworts aus "Das Pilates Lehrbuch" von Geweniger/Bohlander

Mehr dazu, wie Pilates sich positiv bei Rückenschmerzen auswirkt findest Du hier: bitte klicken

Vorsicht, ab hier wird es sehr wissenschaftlich ;-)

(Übersetzungen aus dem Englischen von Talea Grootenhuis)

Auch die Forschungen bestätigt, dass Pilates wirkt

  • Michele Olsen & Carrie Myers Smith in "Pilates Exercise: Lessons from the Lab", IDEA, (2005)

    "Pilates-Trainings auf mittlerem und fortgeschrittenem Niveau erfüllen die Anforderungen an die Förderung der allgemeinen Fitness, wenn sie mit ausreichender Häufigkeit und Dauer durchgeführt werden."
    "Pilates Mattenübungen, wenn sie auf einem mittleren bis fortgeschrittenen Niveau durchgeführt werden, können einen moderaten Cardio-Stimulus bieten, ähnlich wie bei einigen Aktivitäten mit geringeren Auswirkungen, wie z.B. Gehen, aber auf eine eher intervallartige Art und Weise."

 

  • John Porcari & Stefanie Spilde in "Can Pilates Do it All?", Ace Fitness Matters, (November/December 2005)
    Pilates bleibt eine der "herausfordernsten und effektivsten Methoden, um innere Stärke und Stabilität aufzubauen."
     
  • Neil Segal, M.D., Jane Hein, P.T. & Jeffery R. Basford, M.D., Ph.D. in "The Effects of Pilates Training on Flexibility and Body Composition: An Observational Study", Archives of Physical Medicine and Rehabilitation vol. 85, (December 2004)
    Die Studie ergab, dass Pilates Training die Flexibilität verbessert. "Flexibilität kann dazu beitragen, die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern, den Energiebedarf für die Bewegungen der Gelenke zu reduzieren (wegen der reduzierten Gewebespannung) und die Wahrscheinlichkeit von Schmerzen oder Verletzungen bei körperlicher Anstrengung zu verringern."

    (Die obigen drei Studien sind zitiert aus Voices of Classical Pilates, Artikel von Elizabeth Lowe Ahearn "Pilates: Its Place in Education" (2013)

 

  • Junghee Won's (at this time Kallander) Ph. D. Dissertation "The Effect of The Pilates Method on Dancers, Cognitive Style and Body Awareness". (study is written in Korean, not available in English) 
    Dept. of Performing Arts, Graduate School of Kyung Hee University, Seoul, Republic of Korea
    Directed by Prof. Park, Myung Sook (2005) 
    "Das Hauptziel dieser Studie war es, nicht nur die Auswirkungen der Pilates-Methode auf den kognitiven Stil und das Körperbewusstsein der Tänzer zu untersuchen, wenn das Pilates-Übungsprogramm auf sie angewendet wird, sondern auch die Beziehung zwischen kognitivem Stil und Körperbewusstsein zu beschreiben. Diese Untersuchung wurde mit Hilfe von acht ausgewählten Tänzerinnen und Tänzern (zwei männliche und sechs weibliche Tänzer) durchgeführt und entsprach der Auswahl der qualitativen Forschung. Das Pilates-Übungsprogramm wurde in zwölf Sitzungen (zweimal pro Woche und 55 Minuten pro Sitzung) mit Einsteiger- und Mittelstufensystemen von Power Pilates of USA strukturiert. Alle Daten wurden in drei ausführlichen mündlichen Interviews, zwölf Sitzungen zur Beobachtung der Teilnehmer und zwölf Fällen von Selbstjournalismus erhoben. Das kollektive Material verwendet Domain-Analyse und taxonomische Analyse. Da die qualitative Forschung auf der Subjektivität des Forschers und seiner voreingenommenen Meinung beruht, wurden die Zuverlässigkeit und Validität der Forschungsergebnisse durch eine Dreieckskontrolle und die Untersuchung von Gemeinde- und Fachtagungen bestätigt.

    Im Einklang mit den Ergebnissen dieser qualitativen Forschung über die gesammelten Materialien und die Auswirkungen der Teilnahme an der Studie, Pilates Übung bietet die Erfahrung der Kognition, die Umwandlung von kognitiven Problemen und die Entwicklung eines Verständnisses der Phasen des Körpers, wie z. B. die Wahrnehmung der Muskelfunktion, Korrektur der Haltung, Gewichtsverlust, verbesserte Konzentration, Vertrauen, Flexibilität, Linderung von Schmerzen im unteren Rücken, Stressabbau, Verbesserung der Gesundheit des inneren Körpers, die nicht leicht realisiert werden kann im normalen Leben. Diese Erfahrungen haben vielfältige Auswirkungen im normalen Leben wie in der Schule und am Arbeitsplatz.
    Die wesentlichen Inhalte dieser Forschung waren (1)TänzerInnen kognitiver Stil, (2)Transformation der Handlung durch Körperbewusstsein. (3) die Beziehung zwischen Pilates-Übung und kognitivem Stil und Körperbewusstsein. Drei Arten von Ergebnissen, die durch diese Forschung herausgegeben werden, deuten darauf hin, dass:

    1. Pilates eine Antwort auf die Veränderung der Wahrnehmung des inneren Körpers und der feldunabhängigen kognitiven Stile des Teilnehmers, sowie die Wahrnehmung durch Selbsterfahrung und nicht durch feldabhängige kognitive Stile in Bezug auf das Problem der Bewegungshandlung, ist.
    2. Pilates-Übungen das Körperbewusstsein durch einen inneren koordinativen Wahrnehmungsstil über den Körper und den Veränderungsprozess im Inneren des Körpers verbessern. Die Verbesserung des Körperbewusstseins, welches zum Verständnis des Körpers beiträgt, wie Muskelfunktionskognition, korrigierte Haltung, Gewichtsverlust, verbessertes Vertrauen, Flexibilität, Linderung von Rückenschmerzen, Stressabbau und Gesundheitsverbesserung.
    3. Pilates-Übungen einen Vorteil gegenüber kognitiven Stilen, die analytische und objektive Entscheidungen über den inneren Körper treffen, haben. Diese kognitiven Stile fördern eine enge Beziehung zur inneren Körperwahrnehmung, wobei Pilates eine mental-physikalische Prozessintegration erfordert und den Prozess der inneren Körperwahrnehmung erleichtert.

Das Ergebnis dieser Forschung beweist die philosophischen Überzeugungen von Joseph H. Pilates über die Gesundheit. Pilates reformierte die Lebensqualität durch die Balance von geistiger und körperlicher Bewegung und seine Methode ist seit über 100 Jahren etabliert. In Anbetracht des Mangels an vorheriger Forschung zu den Pilates-Übungen ist dann eine praktische Forschungstätigkeit, einschließlich der quantitativen Forschung und der Entwicklung von Trainingsmethoden, erforderlich, um ein theoretisches System zu etablieren, das den Nachweis des Zusammenhangs zwischen Pilates-Übungen und psychischer Gesundheit liefert"."

  • Lise R. Stolze, Stephen C. Allison, John D. Childs "Derivation of a Preliminary Clinical Prediction Rule for Identifying a Subgroup of Patients With Low Back Pain Likely to Benefit From Pilates-Based Exercise" (2012)
    "ZIEL: Ableitung einer vorläufigen klinischen Prädiktionsregel zur Identifizierung einer Untergruppe von Patienten mit Rückenschmerzen, die von Pilates-basierten Übungen profitieren können.
    METHODEN: An der Studie nahmen 96 Personen mit unspezifischen Rückenschmerzen teil. Das Ansprechen auf die Behandlung wurde auf der Grundlage von Änderungen im 'Oswestry Disability Questionnaire Scores' kategorisiert. Eine Verbesserung von 50% oder mehr nach 8 Wochen wurde als erfolgreich eingestuft. Siebenunddreißig Variablen, die bei Studienbeginn gemessen wurden, wurden mit univariaten und multivariaten Methoden analysiert, um eine klinische Prädiktionsregel für ein erfolgreiches Ergebnis der Pilates-Übung abzuleiten. Mit Hilfe von Genauigkeitsstatistiken, Empfänger-Operator-Kurven und Regressionsanalysen wurde der Zusammenhang zwischen standardisierten Untersuchungsvariablen und dem Ansprechstatus der Behandlung ermittelt.
    RESULTATE: Fünfundneunzig von 96 Teilnehmern schlossen die Studie ab, wobei 51 (53,7%) ein erfolgreiches Ergebnis erzielten. Eine vorläufige klinische Prädiktionsregel mit 5 Variablen wurde identifiziert: Gesamtstamm, Flexion Bereich der Bewegung von 70 ° oder weniger, Dauer der aktuellen Symptome von 6 Monaten oder weniger, keine Bein Symptome in der letzten Woche, Body-Mass-Index von 25 kg/m oder mehr, und linke oder rechte Hüfte durchschnittliche Rotation Bereich der Bewegung von 25 ° oder mehr. Wenn 3 oder mehr der 5 Attribute vorhanden waren (positives Wahrscheinlichkeitsverhältnis, 10,64), stieg die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Ergebnisses von 54% auf 93%."
    Hier der Link zur Studie.

 

  • Margaret Roller, Aimie Kachingwe, Dawn-Marie Ickes, Janna Beling, Allyson Cabot, Gabrielle Shrier, in "Pilates - Based Exercise for Fall Risk Reduction in Older Fallers and Adults at Risk for Falling: A Randomized Controlled Trial" 
    Department of Physical Therapy, California State University, Northridge, CA &  Core Conditioning, Studio City, CA (2013)
    "Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass eine Rehabilitation mit Schwerpunkt auf Pilates - basierten Übungen mit dem Reformer auf Zeit pro Woche eine effektive Intervention ist, um das Sturzrisiko bei älteren Erwachsenen zu verringern, die bekanntermaßen Stürze haben oder einem Sturzrisiko ausgesetzt sind."

 

  • Lindy D. Royer, PT, PMA-CPT "In Pursuit of Pilates" in Rehab Management News (2013) Ein Artikel in dem mehrere Studien angeführt werden.
     
  • da Luz MA Jr1, Costa LO, Fuhro FF, Manzoni AC, Oliveira NT, Cabral CM.Phys Ther. in 2014 May;94(5):623-31. doi: 10.2522/ptj.20130277. Epub 2014 Jan 16.
    "Wirksamkeit von Mattenpilates oder gerätebasierten Pilates-Übungen bei Patienten mit chronischen unspezifischen Kreuzschmerzen: eine stichprobenartig kontrollierte Studie.
    HINTERGRUND: Die Pilates-Methode ist weit verbreitet bei der Behandlung von Patienten mit chronischen Kreuzschmerzen. Pilates-Übungen können auf 2 Arten durchgeführt werden: mit oder ohne spezielle Ausrüstung (auch bekannt als Matten Pilates). Es gibt jedoch keine Studien, die die Wirksamkeit des Matten Pilates mit der von gerätebasierten Pilates verglichen haben.
    ZIEL: Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit von matten Pilates und gerätebasierten Pilates bei Patienten mit chronischen unspezifischen Kreuzschmerzen zu vergleichen.
    DESIGN: Es wurde eine zweiarmige stichprobenartig kontrollierte Studie mit einem verblindeten Assessor durchgeführt.
    SETTING: Die Studie wurde in einer privaten Physiotherapie-Klinik in Brasilien durchgeführt.
    PATIENTEN: Sechsundachtzig Patienten mit chronischen unspezifischen Rückenschmerzen nahmen teil.
    INTERVENTION: Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip einer von 2 Gruppen zugeordnet: einer matten Pilates-Gruppe (n=43) und einer gerätebasierten Pilates-Gruppe (n=43). Die Teilnehmer beider Gruppen besuchten 12 Pilates-Sitzungen über einen Zeitraum von 6 Wochen.
    MESSUNGEN: Die primären Auswirkungen waren Schmerzintensität und Behinderung. Die sekundären Auswirkungen waren die allgemein wahrgenommene Wirkung, die spezifische Behinderung des Patienten und die Kinesiophobie. Ein verblindeter Assessor bewertete die Ergebnisse zu Beginn und 6 Wochen und 6 Monate nach der Randomisierung.
    ERGEBNISSE: Nach 6 Monaten gab es einen statistisch signifikanten Unterschied für Behinderung (mittlere Differenz=3,0 Punkte, 95% Konfidenzintervall[CI]=0,6 bis 5,4), spezifische Behinderung (mittlere Differenz=-1,1 Punkte, 95% CI=-2,0 bis -0,1) und Kinesiophobie (mittlere Differenz=4,9 Punkte, 95% CI=1,6 bis 8,2) zugunsten von Pilates. Für die übrigen Ergebnisse wurden keine Unterschiede festgestellt: Ausrüstungsbasiertes Pilates war dem Matten Pilates im 6-monatigen Follow-up für die Ergebnisse von Behinderung und Kinesiophobie überlegen. Diese Vorteile wurden bei Patienten mit chronischen unspezifischen Rückenschmerzen nicht beobachtet."