Pilates Foot Corrector Mal drei. Drei? Genau: drei!

Joseph Pilates war überzeugt, dass die Füße trainierbar sind und sich der sogenannte Plattfuß wieder stärken lässt. Meine eigenen Füße sind ein gutes Beispiel für die Richtigkeit seiner Hypothese. Sein erstes Fuß-Trainings-Gerät war die "Vorrichtung zur Beseitigung oder Besserung von Bein- und Fußfehlern", heute besser bekannt als Foot Corrector. Diesen meldete Pilates im Mai 1923 in Deutschland zum Patent an. Es ist damit sein erstes Pilates-Gerät.

Solch einen Pilates Foot Corrector haben wir nun schon seit der Gründung des Studios, nämlich den auf dem Bild abgebildeten linken von Balanced Body.
Nun ist die Pilates Welt eingeteilt in die sogenannten Klassiker und die Modernen.

Eine umfassende Diskussion des Streitthemas klassisches versus weiterentwickeltes Pilates würde den Rahmen des Blogs sprengen. Hier daher nur die nach meinem Verständnis wesentlichen Definitionsmerkmale des klassischen Pilates:

  • Auf der Matte und auf dem Reformer gibt es eine vorgegebene Reihenfolge.
  • Das Haupttrainingsgerät im Studio ist der Reformer
  • Die Pilates-Geräte sind normiert
  • Die Wirbelsäule liegt möglichst flach auf (flat back)
  • Außenrotation (Joe' Stance) als Standard
  • Oft: Romana ist die legitime Nachfolgerin von Joseph & Clara Pilates

Dem gegenüber definieren sich die "Nicht-Klassiker" bspw. so: 'Using modern day knowledge of anatomy, biomechanics and injury prevention while teaching the exercises created by Joseph Pilates."

Der linke Balanced Body Foot Corrector stammt nun von einem Hersteller der sich eher den modernen Pilates Geräten zugewendet hat. Oft wird behauptet, dass der Foot Corrector von Balanced Body eine deutlich schwächere Feder aufweisen würde als die klassischen Foot Corrector Geräte. Der Balanced Body wird mit zwei Federn geliefert und ich hatte nach einigem probieren für mich die schwerere Feder als die "richtige" Feder für meine Kunden ausgemacht. Ich konnte mir ehrlicherweise nicht richtig vorstellen, dass andere Foot Corrector Geräte noch schwerer sein sollten. Also bestellte ich mir jetzt von dem klassischen Hersteller Basil einen Foot Corrector. Zu Basil Blecher dem Leiter von Pilates Designs By Basil muss man sagen, dass er sehr lange beim klassischsten Pilates Hersteller überhaupt - Gratz - beschäftigt war und sich dort einen Weltruf erarbeitet hatte. Das heißt auch, dass seine Pilates Geräte von den klassischen "Originalen" nicht zu unterscheiden sind.

Vergleicht man die moderne Version links mit der klassischen Version rechts fällt direkt der Größenunterschied auf. Zudem gibt es bei der klassischen Version einen lange Oberfläche und eine kurze. Das macht es etwas einfacher mit den Füßen die richtige Position einzunehmen.
Während der moderne Foot Corrector mit seinen kleinen schwarzen "Türmen" die Führungsstangen beim Herunterdrücken abdeckt, ist dies beim klassischen nicht der Fall. Die beiden "Rauchschlote" können erstmal als Vorteil angesehen werden, da sie die Gefahr sich den Fuß zu klemmen vollkommen ausschließen. Für ein amerikanisches Unternehmen wahrscheinlich durchaus ein wichtiger Gesichtspunkt. Was aber bei der Arbeit mit dem klassischen Foot Corrector auffällt ist, dass man deutlicher erkennen kann wenn das Pedal nicht gleichmäßig heruntergedrückt wird. Ein echter Vorteil, weil man daraus erkennen kann wo der Fuß mehr oder weniger belastet wird.

Nun aber zur dringendsten Frage: Sind die Federn sehr unterschiedlich? Hier kann ich Entwarnung geben. Tatsächlich unterscheiden sich die schwere Balanced Body Feder und die Basil Feder kaum.

Und weil uns der Basil Foot Corrector so gut gefallen hat haben wir noch einen zweiten gekauft. Macht also insgesamt drei :-)